Startseite   |   Kontakt   |   Fachkreise   |   Impressum   |   AGB   |   Datenschutz   |   Newsletter

Herstellung

Wir nutzen für die Herstellung der ResonanzMittel einen Wasserdampf-Destillierapparat. Dieses Gerät wird eigentlich für die Stickstoffbestimmung nach Kjeldahl genutzt. Durch die Verwendung von Wasserdampf als Lösungsmittel werden die Ausgangsstoffe für die Rezeptur mazeriert, d.h. schonend aufgeschlossen und einem kontinuierlichen Kreisprozess unterzogen, bei dem sie ständig in Kontakt mit der Grenzphase zwischen Wasser und Dampf tritt. Bei diesem Verfahren kommt es zu einer Gleichgewichtseinstellung zwischen Dampf und Ausgangsstoffen. Die schließlich in die Dampfphase verschwindenden Wassermoleküle behalten während der Kondensation und des Zurückfalls der schweren Substratmoleküle diese als dreidimensionalen Abdruck. Dieser drückt sich in einer Winkeländerung der Wasserstoffbrücken aus und begründet den Memoryeffekt des Wassers durch Clusterbildung. Alle Ausgangsstoffe werden in einer bestimmten Reihenfolge mazeriert. Auf diese Weise entsteht ein ResonanzMittel, das die Informationen als Muster in Form von Wassercluster enthält.

Sinn und Zweck dieses Verfahrens ist der Wandlungsprozess einer Substanz, mit dem Ziel das WESENTliche herauszuarbeiten. Die Essenz enthält das WESEN in einer wässrigen Form, das dem Anwender zur körperlichen, psychischen und geistigen Spiegelung angeboten wird. In der Alchemie geht es darum, großförmige Prozesse, die in der Natur ablaufen, in der Retorte nachzubilden. Die Simulation von Lebensabläufen ist der wesentliche Kern des Prozesses.

Die Verwendung von Wasser im Gegensatz zum Ethanol birgt eine weitere Besonderheit. Im Ethanol konzentrieren sich die lipophilen also fettliebenden Stoffe, was dazu führt, das sich in der Ethanolphase im Wesentlichen membranständige Strukturen abbilden. Was dabei unterrepräsentiert bleibt sind die intra- und extrazellulären Räume, die im wässrigen Milieu organisiert sind. Umgekehrt werden mit Wasser als Auszugsmittel vorwiegend die hydrophilen Bereiche abgebildet, die sich diesseits und jenseits der Lipid-Doppelmembran befinden.

Laboreindrücke

Zurück