04445-961491  Resonalogic | Hauptstraße 33 | 49429 Visbek
Sie sind hier: Startseite » Anwendungen » Paartherapie

Paartherapie

Vorbemerkungen

Wenn sich Mann und Frau nicht mehr verstehen liegt es nicht selten daran, dass beide nicht wirklich wissen, wer der andere ist. Die Vermutung liegt nahe, dass das von Anfang an so war, aber nicht deutlich wurde. Der Eine projiziert seine unerfüllten Wünsche und Erwartungen auf den Anderen und wundert sich, dass das nicht so richtig funktioniert. Die Frage taucht auf, ob beide überhaupt noch zusammen passen. In der Regel kennen Partner nur die Anteile des Anderen, die dieser preisgibt. Alle unterbewussten Anteile bleiben dabei verborgen.

Wenn Sie also der Frage nachgehen wollen, ob beide noch zusammen passen, sollten Sie ihren Partner auf einer Ebene kennenlernen, über die Sie erfahren können, wie dieser tickt, also denkt und fühlt. Mit individuell hergestellten Resonanzmitteln kann der Eine den Anderen so erfahren und erleben, wie er wirklich ist und erfährt auf diesem Wege ganz nebenbei, wie er selbst gestrickt ist.

Konventionelle Verfahren

Klassische Paartherapien beruhen auf Gesprächen, die das Ziel verfolgen, das Problem auf der Verstandesebene zu lösen. Das kann nicht gelingen, da das Gehirn, also die Ratio, den Hauptgrund für Beziehungsprobleme darstellt. Allein der Begriff Beziehung zeigt, dass nicht wirklich verstanden wird, worum es geht. Mann und Frau ziehen nämlich aneinander ohne sich wirklich zu begegnen. In einer Beziehung werden die eigenen Mängel sichtbar und die Hoffnung, dass der jeweils andere den eigenen Mangel beheben werde. Das kann nicht funktionieren, da der Mangel nur selbst behoben werden kann. Der Partner kann helfen, dass das gelingt, aber er ist nicht dazu da, diesen zu füllen. Was bleibt ist die Projektion und der Wunsch und die Hoffnung, dass sich durch Verhaltensänderung etwas in der Beziehung ändert. Solange das Motiv des eigenen Handelns nicht klar ist, führen dressierte Verhaltensanpassungen nirgendwo hin.

Der Resonanz-Weg

Der Resonanz-Weg deckt die Motive und Quellen des eigenen Verhaltens auf und zeigt, ob beide zusammen passen oder nicht. Dazu dienen zwei radionische Profile (Partnerschafts-Auswertung), in denen die wirksamen Hintergründe abgebildet werden. Diese werden aus den Daten beider Partner erstellt. Benötigt werden lediglich Name, Geburtsdatum, Adresse und ein Bild. Zunächst studiert jeder seine eigene Auswertung und macht sich dazu seine schriftlichen Anmerkungen. Dann werden die Auswertungen ausgetauscht und das Procedere wiederholt. Im dritten Teil tauschen sich beide Partner über beide Profile aus und teilen sich gegenseitig mit, ob sie sich und ihr Gegenüber in den Profilen erkennen. Beide Profile dienen als Grundlage für Fragen, sich jeder selbst und seinem Gegenüber stellen sollte. Auf diese Weise wird die Plattform der Begegnung gebildet.

Die Profile enthalten aber noch mehr. Sie geben Aufschluss über die Einzelmodule eines individuell hergestellten ResonanzMittels, dessen Basis aus Körperstoffen besteht. Jeder Partner sammelt jeweils eine kleine Probe (ein Tropfen reicht) in einem mit Wasser gefüllten Röhrchen und sendet diese nach Visbek. Im Labor werden daraus nach den Auswertungen zwei spezielle ResonanzMittel hergestellt, die als informelle Spiegel zur Verfügung stehen, um sich selbst und sein Gegenüber auf eine völlig andere Art kennen zu lernen.

Für das Mittel der Frau werden z.B. folgende Substanzen herangezogen:
1 Tropfen Kapillarblut
1 Tropfen Urin
Vaginalsekret

Für das Mittel des Mannes werden folgende Substanzen herangezogen:
1 Tropfen Kapillarblut
1 Tropfen Urin
Sperma

Nach der Auslieferung der beiden Mittel kommen diese über ein spezielles Procedere zum Einsatz, die diesem Anliegen Rechnung tragen:
Wer ist mein Gegenüber?

Phase 1
Beide Partner setzten ihr Mittel jeweils 2 - 4 Wochen ein, indem mindestens 5 mal 2 Sprühstöße unter die Zunge gesprüht wird. In dieser ersten Phase werden beide mit ihren eigenen Inhalten und Klärungspunkten konfrontiert. Sie ist hilfreich und sinnvoll, da jeder erhellendes und bislang verdrängtes gespiegelt bekommt.

Phase 2
In dieser Phase werden die Mittel getauscht. Jeder der Partner kann über dieses Verfahren Inhalte und Verhaltenweisen des anderen kennen- und verstehen lernen. In der Phase 2 simuliert der Eine den Anderen in sich und lernt sein Gegenüber damit auf eine ungefilterte Art und Weise kennen. Da diese Phase parallel läuft synchronisieren sich beide und lernen eine gemeinsame "Sprache", da die Kommunikationsebenen abgeglichen werden. Diese Phase sollte 2 Wochen andauern.

Phase 3
In dieser Phase wird der Rest der Resonanzmittel gemischt und wiederum auf zwei Flaschen geteilt. Über den Mix werden die Vereinbarkeit und mögliche gegenseitiger Projektionen geprüft. Werden die bis dato wirksamen Widersprüche gelöst und die Projektionen überwunden, werden die Voraussetzungen geschaffen, dass ein lebendiges Miteinander gelingt.

Rahmenbedingungen

Beide Partner sollten sich jeden Tag mindestens eine Stunde Zeit für einander nehmen, in der die Befindlichkeiten im Rahmen der Impulse ausgetauscht und mitgeteilt werden. Beide sollten die Wahrnehmungen ungefiltert ausdrücken und der Zuhörer sollte diese nicht bewerten oder urteilen, sondern das Gesagte annehmen und dort stehen lassen, wo es ist und hingehört. Nur so kann dauerhaft Verständnis für sich selbst und das Gegenüber erzeugt und lebendig gehalten werden. Wichtig ist zu lernen, auszuhalten, was geschieht und bei Betroffenheit der Frage und dem Gefühl nachgehen, das im Momente des Entstehens erzeugt wird. Wenn derjenige, der berichtet nicht sicher ist, ob sein Gegenüber verstanden hat, was gemeint ist, möge er stets darum bitten, das Gesagte in seinen Worten wiederzugeben. Nur so kann sichergestellt werden, dass beide auf der gleichen Frequenz kommunizieren. Denn wenn A auf Mittelwelle sendet und B auf UKW empfängt, sind Missverständnisse vorprogrammiert.

Was auch immer als Ergebnis der Übung herauskommt, es ist richtig und sollte auch so anerkannt werden.

Partnerauswertung

Die Auswertungen enthalten Angaben zu folgenden Themen:

- ResonanzMittel: Destillationstiefe
- ResonanzMittel: Korrekturmodul
- ResonanzMittel: Identifikationsmuster
- ResonanzMittel: Körperstoffe
- Probleme aus der Herkunftsfamilie
- Probleme aus der Wahlfamilie
- Probleme aus dem sozialen Umfeld
- Reden über
- Biologisches Decodieren
- Orakel der Pharaonen
- Fragen an die Partnerschaft
- Fragen an die Dualseelen
- Chinesisches Tierkreiszeichen
- Männer und Frauen sind anders
- Affirmationen
- Zauberworte

Hier finden Sie eine Musterauswertung

Ziel der Übung

Im Zentrum des Resonanzverfahrens steht die Klärungsarbeit. Es geht nicht darum, Menschen so zu codieren, dass diese ein Paar bilden, sondern zu prüfen, ob beide zueinander passen und sich ergänzen. Wenn am Ende die Gewissheit entsteht, dass es nicht geht, weil beide nicht zusammen passen, dann ist das völlig in Ordnung. Aus dem Gefühl der Gewissheit können sich beide voneinander trennen und den Anderen annehmen und anerkennen, als das, was er ist. Die Trennung erfolgt dann in Selbstachtung und Respekt dem Anderen gegenüber.

Erkennen hingegen beide, dass sie zusammen passen, werden die Reibungspunkte erkannt und geklärt.

Kosten

Die beiden Auswertungen kosten jeweils 29,00 Euro.
Die Kosten für Resonanzmittel hängen von der Destillationstiefe ab. Eine Flasche kostet zwischen 49,00 und 99,00 Euro.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite lesen, erklären Sie sich mit der Nutzung ausdrücklich einverstanden. Weiterführende Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.