Startseite   |   Kontakt   |   Fachkreise   |   Impressum   |   AGB   |   Datenschutz   |   Newsletter

Implantat-Komplex

Hinweis

Dieses Resonanzmittel besteht aus dem Trägerstoff Wasser, welches energetisch mit speziellen Mustern (siehe Quellen) informiert wurde. Diese Informationsmuster (Wasser-Cluster) besitzen ausschließlich regulierende Eigenschaften, um Erkenntnis- und Klärungsprozesse zu unterstützen.

Quellen:Mehrfachdestilllat aus: Cimicifuga, Iris, Eupatorium, Fagopyrum, Ephedra, Ruta
ATP, Ubichinon, Arnica
Zusatz Kupplerlösung: Kochsalz, Glukose, Fruktose und Saccharose

Affirmation: Ich integriere Implantate ohne Einschränkungen

Hintergrund
Zahnimplantate können Probleme verursachen, wenn der fremde Werkstoff (z.B. Titan, Keramik) nicht oder nur unzureichend vom Körper integriert wird. Die Verträglichkeit spielt hier eine entscheidende Rolle, aber auch die Akzeptanz der Anwesenheit. Solange der Werkstoff bzw. das Implantat fremd bleibt, sind Abwehrreaktionen vorprogrammiert. Der Implantat- Komplex hilft dem Anwender, den Fremdkörper an sich und auch das fremde Material in sein Mental- bzw. Energiefeld zu übernehmen und den Einheilprozess zu unterstützen. Gleiches gilt für künstliche Gelenke (z.B. Knie- und Hüftgelenke) oder Werkstoffe, die dauerhaft im Körper verbleiben (Schrauben, Platten, Herzschrittmacher u.ä.) Unabhängig von der materiellen Thematik hatte jeder gezogene Zahn seine Geschichte. Zähne sind die härteste Substanz des menschlichen Körpers - härter als Knochen. Sie stehen für das `Härteste`, das Feste vom Festen. Sie stehen für `harte Entscheidungen`, für Dramatisches im Leben - und diese Geschichte lebt im energetischen Feld des Zahnfaches nach der Extraktion fort. Wenn der Patient diesen Teil seiner Geschichte nicht klärt, kann das Fundament für das Implantat u.U. nicht stabil sein. Das Mittel hilft, das gesamte Konfliktpotential auch schon im Vorfeld aller chirurgischen Maßnahmen zu bereinigen - oder: als `Nachreifung` nach dem Eingriff. Auch andere negative Dinge, die `tief verankert` sind und nicht gut tun, können dem Betroffenen mit diesem Mittel wertvolle Impulse zur Heilung geben. Gemeint sind Zwänge sowie Vorstellungen und Gedanken, die ein Eigenleben führen und als destruktiv empfunden werden. Bei Zahnimplantaten ist es hilfreich, im Vorfeld noch etwas entscheidendes zu tun. Implantate schließen Lücken, die vormals mit einem lebendigen Zahn gefüllt waren. Auch dieser Zahn hatte bis zur seiner Extraktion seine Geschichte und diese Geschichte lebt in dem betroffenen Menschen weiter. Wenn der Mensch diesen Teil seiner Geschichte nicht klärt, kann das Fundament für das Implantat nicht stabil sein. Hier ist es ratsam, zu prüfen, ob die hintergründigen Konflikte geklärt sind. Dabei hilft der Zahn-Komplex, der im Vorfeld aller kieferchirurgischen Maßnahmen zum Einsatz kommen sollte, um das Konfliktfeld zu bereinigen. Unabhängig von der materiellen Thematik liefert der Implantat-Komplex auch dann wertvolle Impulse, wenn in einem Menschen Dinge tief verankert sind, die ihm nicht guttun. Dazu gehören Zwänge, Vorstellungen und Gedanken, die ein Eigenleben führen.

Anwendung
Das Mittel ist eine wässrige Zubereitung und wird unter die Zunge gesprüht. Die Grundempfehlung ist 5 mal 2 Sprühstöße täglich. Von dieser Empfehlung kann aber individuell abgewichen werden, wenn das Bedürfnis dazu auftaucht oder die Sprühfrequenz über ein Testverfahren (radionisch, kinesiologisch u.a.) ermittelt wird. Zusätzliche Anregungen finden Sie unter dem Punkt Anwendungshinweise.


Weiterführende Empfehlungen
Hin und wieder ist es ratsam, die Maßnahme mit einem Mittel der alpha-Reihe oder der Familien-Komplexe zu kombinieren, wenn existentielle Fundamente nicht vorhanden oder nicht belastbar sind.

Bestellung