Startseite   |   Kontakt   |   Fachkreise   |   Impressum   |   AGB   |   Datenschutz   |   Newsletter

Prinzipien

Sie suchen nach Unterstützung bei der Überwindung einer Krankheit oder Störung? Dann stehen Ihnen mit den Themen-Komplexen sinnvolle Wegebegleiter zur Verfügung.

Diese Mittel dienen nicht dazu, Phänomene und Störungen zu bekämpfen, wie es klassische Arzneimittel in der Regel tun, sondern helfen, den Hintergrund zu verwandeln, auf denen diese Störungen beruhen. Sie enthalten spezifische Schwingungsmuster, mit dessen Hilfe der Organismus in Resonanz geht, wenn er in sich selbst eine Entsprechung dazu vorfindet. Die Themen-Komplexe hießen früher einmal Indikations-Komplexe und wurden über zwei Jahrzehnte in der Land Apotheke in Heiligenloh hergestellt und entwickelt. Das ist aus formellen Gründen nicht mehr möglich, was dazu führte, dass die Hinweise bezüglich Krankheiten keine Erwähnung mehr finden dürfen. Wie Sie dennoch das richtige Mittel für Anliegen finden, erfahren Sie in unserem Leitfaden.

Wie funktionieren diese Mittel?

Den Themen-Komplexen liegt der Gedanke zu Grunde, dass die physiologischen Parameter (Stoffwechsel) einer Störung durch Zuhilfenahme jener Substanzen simuliert werden können, die an einer Störung maßgeblich beteiligt sind. Die Schwingungsmuster dieser Stoffe werden erzeugt, in dem diese im Labor destilliert werden. Während der Herstellung geht die Rauminformation in Form eines Schwingungsmusters der Substanzen in das Destillat über und der Organismus kann diese Information lesen und umsetzen. Über dieses Schwingungsmuster werden bestimmte Prozesse und Funktionen nachgeahmt, die dem Anwender dabei helfen, die Selbstkorrektur zu unterstützen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie bitte den Beitrag über Heilung.

Durch das Herstellungsverfahren entstehen Komplexe, die der physiologischen Regulation dienen und über Rückkopplung wirken. Die Physiologie ist im Übrigen kein starres Modell der Natur, sondern stets dynamischer Ausdruck des Lebens. Die Physik des Lebendigen ist ein vielschichtiges Zusammenwirken von unterschiedlichen Impulsen und Einflüssen und dessen Ergebnis in einem sichtbaren Organismus.

Auf der Stoffwechselebene lassen sich kaum Ursachen für Störungen finden, denn die Physiologie ist der sichtbare Ausdruck der Verfassung des Menschen auf der Materieebene. Sie sind das Ergebnis von Fühlen, Denken, Handeln und Unterlassen. Daher ist es wenig ratsam, die Physiologie dauerhaft durch Wirkstoffe zu manipulieren, da jedes lebendige System versuchen wird, sich dem Zwang zu entziehen. Weil Physiologie immer auch als Spiegel dessen zu verstehen ist, was auf ein Lebewesen einwirkt, kann sein Ausdruck auch analog betrachtet werden, indem man die Funktion in ein Bild überträgt. Was macht dieses oder jenes Organ und worauf lässt eine Fehlfunktion schließen? Über diesen Ansatz kann ein spezifischer „Mangel“ abgeleitet werden, der über Symptome kompensiert wird.

Aktivierung
Die Themen-Komplexe werden durch zwei zusätzliche Quellen aktiviert, um die ResonanzMuster an den Ort des Geschehens zu transportieren.


alphanumerische Aktivierung

Thorus

Hinweis

Die Resonanzmittel bestehen aus dem Trägerstoff Wasser, welches energetisch mit speziellen Stoffen (siehe Quellen) informiert wurde. Diese Informationsmuster (Wasser-Cluster) besitzen ausschließlich regulierende Eigenschaften, um Erkenntnis- und Klärungsprozesse zu unterstützen.